Generalversammlung 2017

14. Oktober 2017
Generalversammlung
Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Moosburg

Generalversammlung 2017 der Freiwilligen Feuerwehr Moosburg an der Isar

 

Am 14.10.2017 hielt die Feuerwehr Moosburg an der Isar wieder ihrer jährlichen Generalversammlung im Feuerwehrsaal ab. Unser 1. Vorstand Christian Brülbeck eröffnete die Versammlung mit dem Essen. Anschließend wurde über den geplanten Ablauf der Generalversammlung informiert. Unser 1. Vorstand fing mit einem persönlichen Rückblick auf das erste Jahr als 1. Vorstand des Feuerwehrvereins an. Auch ging er auf die Bedeutung des EHRENAMTES bei der Freiwilligen Feuerwehr Moosburg ein. Die Belastung der Einsatzkräfte wird von Jahr zu Jahr grösser. Von einer anderen Kommune hatte er mal gelesen, dass Inhaber der Bayerischen Ehrenamtskarte kostenlos ins städtische Schwimmbad gehen dürfen oder das man in Kombination mit einer Parkscheibe und der Ehrenamtskarte für 2 Stunden kostenlos in der Stadt parken dürfe. Zielgerichtet ging dann auch die Frage an die anwesende 1. Bürgermeisterin und Stadträte der Stadt Moosburg, ob das nicht auch in Moosburg realisierbar wäre. Es würden dadurch keine zusätzlichen Kosten entstehen, lediglich Mindereinnahmen die kaum wahrnehmbar sind. Mit diesen Worten beendet auch unser 1. Vorstand seine Rede. Anschließend ging das Wort an unseren 1. Kommandanten Josef Schwertl. Auch dieser Sprang auf das Thema Ehrenamt und die Belastung der EHRENAMTLICHEN Einsatzkräfte auf. Wenn man die Einsatzzahlen des vergangenen Einsatzjahres (Oktober 2016 bis Oktober 2017) in Summe sieht, und zwar 218 Stück bedeutet dies im Schnitt 4 Einsätze in jeder Kalenderwoche im Jahr. Um die sehr hohe Qualität weiter aufrecht zu erhalten, sei es auch notwendig hohe Investitionen in die Feuerwehr zu tätigen, die gehöre auch schließlich zur Pflichtaufgabe der Stadt die auch ohne ehrenamtliches Engagement anfallen würde. Dazu würden aber noch zusätzlich Personalkosten entstehen. Für die Zukunft wünsche man sich, dass Investitionen gezielt getätigt werden und nicht in Nice-to-have Sachen. Nach der Rede des ersten Kommandanten folgte unser 2. Kommandant Franz Jantschy jun. mit seinem Tätigkeitsbericht. Auch folgten unser Kassier mit seinem Kassenbericht und unser Schriftführer mit Informationen rund um unser Verein. Auch unsere 1. Bürgermeisterin Frau Anita Meinelt folgte mit einer kurzen Rede. Dabei betonte Sie, dass die Stadt Moosburg sehr wohl das hohe Engagement ihrer Feuerwehr schätzt. Auch zu den Investitionen hat sich die Bürgermeisterin geäußert. Man solle es dem Stadtrat nicht übel nehmen, wenn Ausgaben hinterfragt werden, denn schließlich sei es deren Aufgabe diese zu überwachen und kritisch zu hinterfragen. Grußworte kamen auch vom Dienststellenleiter der Polizei Moosburg und unserem Kreisbrandrat Manfred Danner.

Auch unser Zugführer Max Braun jun. Äußerte sich mahnend zu dem Begriff Ehrenamt. Man solle doch das Wort Ehrenamt in der Feuerwehr nicht gleich setzten z. B. zu einem ehrenamtlich tätigen Fußballtrainer. Als Beispiel nannte er: Wenn es draußen in strömen Regnet, kann ein Training abgesagt werden, anders schaut es bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn aus. Da müssen wir ran egal ob viel Regen oder sonst welche Umstände. ZUSÄTZLICH kommt noch die Gefahr für das eigene Leben dazu, wenn ein Autofahrer mal wieder meint, bei der Verkehrsabsicherung durch die Pylonen Slalom zu fahren. Für diesen Wortlaut erntete unser ZF Max Braun tosenden Applaus der Anwesenden Kameradinnen und Kameraden.  

Wahlen gab es auch noch. Zu wählen waren der 2. Vereinsvorstand der Freiwilligen Feuerwehr Moosburg, der Mannschaftvertreter und der Vertreter der Führungskräfte für den Feuerwehrvorstand. Schriftlich wurde unser bisherige 2. Vorstand Gerhard Danner mit großer Mehrheit wiedergewählt. Per Akklamation wurden gewählt: Christian Gunesch als Vertretung für die Führungskräfte und Christian Schaffhauser als Vertreter der Mannschaft.

Zum  Ende der Generalversammlung wurden noch die Neuaufnahmen in die Feuerwehr Moosburg vorgenommen und der Feuerwehreid gesprochen, anschließend wurden langwierige Kameraden geehrt bzw. aus dem aktiven Dienst verabschiedet.

Auch für jahrelange Förderung der Feuerweher wurden einige anwesende Förderer geehrt.

Die Generalversammlung wurde von unserem 1. Vorsitzenden mit den Worten:

Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr beendet.